Krankenpflege Psychohygiene

Krankenpflege Psychohygiene

Die geistige Gesundheit

Hygiene selbst und allein bedeutet Schutz und Abhalten von Bakterien und Krankheitserregern im weitesten Sinne. Die Psychohygiene dagegen handelt vom Schutz und der Erlangung der seelischen Gesundheit.

Auf die Krankenpflege bezogen, bedeutet dies, dass der Krankenpfleger oder die Krankenpflegerin Sorge für die Erhaltung der geistigen Gesundheit des Patienten, beziehungsweise des zu pflegenden zu tragen hat.

Auch die Verhütung von Geistes- und Nervenkrankheiten und Defektzuständen gehören zur Psychohygiene. Das muss aber nicht bedeuten, dass die Psychohygiene nur bei seelisch Erkrankten eine wichtige Rolle spielt.

Ganz im Gegenteil: Es ist sogar sehr wichtig und nicht zu unterschätzen, dass der körperlich erkrankte seelischen Beistand, währen seiner Erkrankung erhält, damit er gar nicht erst in einen seelisch kranken Zustand verfallen kann. Die soziale Fürsorge wird bei einem guten Krankenpflegedienst also ganz groß geschrieben!

Mehr Tipps, Anleitungen und Informationen zur Pflege & Hilfe:

Teilen:

Kommentar verfassen