Krankenpflege Examensfragen

Krankenpflege Examensfragen

Prüfung schriftlich und praktisch

Eine Berufsausbildung in der Krankenpflege dauert drei Jahre und wird mit einem Examen, beziehungsweise einem Staatsexamen abgeschlossen.

Das Examen wird von einem staatlichen Prüfungsausschuss abgenommen, der Inhalt dieser Prüfung ist gesetzlich geregelt und das gesamte Examen besteht aus einer schriftlichen, einer mündlichen und einer Praktischen Prüfung. Alle drei Prüfungsinhalte sind bundesweit ungefähr gleich.

Die schriftliche Prüfung wir an drei aufeinander folgenden Tagen in insgesamt 120 Minuten geschrieben und ist in drei Hauptteile unterteilt:

1. Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten,

2. Pflegemaßnahmen auswählen, durchführen und auswerten,

3. Pflegehandeln an Pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen, Qualitätskriterien, rechtlichen Rahmenbestimmungen sowie wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien ausrichten.

Anzeige

Im Internet gibt es zahlreiche Informationsseiten, die sich mit dem Examen in der Krankenpflege ganz genau befassen und sehr umfangreich darüber informieren. Meist sind solche Seiten von ehemaligen Azubis der Krankenpflege ins Leben gerufen worden.

Mehr Tipps, Anleitungen und Informationen zur Pflege & Hilfe:

Twitter

Redaktion

Heiner Trautmann, 53 Jahre, Pflegedienstleitung, Anita Bokel, 46 Jahre, Stationsleiterin, Peter Machinski, 41 Jahre, Inhaber Agentur für Altenpflege und Haushaltshilfen, sowie Mike Bocholt, 39 Jahre, Qualitätsmangament und Christian Gülcan als Betreiber und Redakteur dieser Seite, schreiben hier Wissenswertes, Ratgeber und Tipps zum Thema Pflege, Betreuung, Gesundheit und medizinische Versorgung.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redaktion
Twitter

Kommentar verfassen