Pro und Contra Aupair Kinderbetreuung

Pro & Contra AuPair Kinderbetreuung 


In der heutigen Zeit kommt es immer häufiger vor, dass eine Familie sich dazu entschließt, eine Haushaltshilfe zu beschäftigen, die an der Führung des Haushaltes mitwirkt, Einkäufe erledigt, Putzarbeiten übernimmt, die Mahlzeiten zubereitet oder bei der Betreuung der Kinder hilft.

Die Alternative hierzu sind AuPairs, die letztlich eine Kombination aus Familienmitglied auf Zeit, Babysitter und Haushaltshilfe sind.

Das aus dem Französischen stammende Wort AuPair bedeutet übersetzt etwa so viel wie “auf Gegenseitigkeit” und trifft damit die Idee dieser Beschäftigungsart sehr gut, denn durch die Aufnahme eines AuPairs sollen beide Seiten profitieren.  Für das AuPair stellt der Aufenthalt die Möglichkeit dar, ein fremdes Land, dessen Kultur, Bewohner und Sprache kennen zu lernen, als Gegenleistung erhält die Gastfamilie Unterstützung bei der täglichen Hausarbeit und Kinderbetreuung.


Dabei gibt es eindeutige Richtlinien für das Beschäftigen eines AuPairs, hierzu gehört beispielsweise, dass die Arbeitszeit auf 30 Stunden pro Woche begrenzt ist, das AuPair kostenfrei bei der Gastfamilie wohnt und von ihr versorgt wird, ein monatliches Taschengeld erhält oder die Gastfamilie die Kosten für die Versicherungen trägt. Verglichen mit der Beschäftigung einer Haushaltshilfe gibt es einige Vorteile, jedoch auch Nachteile, die für und gegen ein AuPair sprechen.

 

Die Punkte, die für die Beschäftigung eines AuPairs sprechen, sind, dass:

·         es sich bei einem AuPair nicht nur um eine Arbeitskraft handelt, die in regelmäßigen Abständen ihre Arbeit verrichtet, sondern um ein Familienmitglied, das für eine bestimmte Zeit bei der Gastfamilie lebt. Dadurch ist das AuPair in die Familie integriert, lernt deren Gewohnheiten kennen und insbesondere für Kinder ist es wesentlich einfacher, eine Bindung und ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.

 

·         ein AuPair automatisch den Bildungshorizont erweitert. Nicht nur das AuPair lernt eine neue Umgebung, ein fremdes Land, andere Lebensgewohnheiten und eine neue Sprache kennen, gleiches gilt auch für die Gastfamilie. Das bedeutet, die Gastfamilie erfährt mehr über das Land, aus dem das AuPair kommt und kann zeitgleich ebenfalls eine neue Sprache erlernen oder die vorhandenen Sprachkenntnisse auffrischen und vertiefen.

Allerdings kann die Beschäftigung eines AuPair
auch mit Nachteilen verbunden sein, denn:

·         der Aufenthalt des AuPairs ist immer zeitlich begrenzt. Das bedeutet, dass es insbesondere Kindern sehr schwer fallen kann, sich von dem Familienmitglied auf Zeit später auch wieder zu trennen.

·         durch die Integration in den Haushalt und die damit verbundene enge Beziehung kann es auch zu Reibereien kommen. Nicht immer passen AuPair und Gastfamilie zusammen oder können einen Kompromiss hinsichtlich der Lebensgewohnheiten oder der kulturellen Unterschiede finden.

Mehr Tipps, Anleitungen und Informationen zur Pflege & Hilfe:

Thema: Pro & Contra zur Aupair Kinderbetreuung  

Kommentar verfassen